buchspektrum Internet-Buchhandlung

Neuerscheinungen 2013

Stand: 2018-11-24
Schnellsuche
ISBN/Stichwort/Autor
Herderstraße 10
10625 Berlin
Tel.: 030 315 714 16
Fax 030 315 714 14
info@buchspektrum.de

Bernd Maelicke

Lexikon der Sozialwirtschaft


Hrsg. v. Bernd Maelicke
2., aktualis. u. überarb. Aufl. 2013. 1163 S. 245 mm
Verlag/Jahr: NOMOS 2013
ISBN: 3-8329-2511-2 (3832925112) / 3-8329-7007-X (383297007X)
Neue ISBN: 978-3-8329-2511-6 (9783832925116) / 978-3-8329-7007-9 (9783832970079)

Preis und Lieferzeit: Bitte klicken


Das Werk umfasst ca. 700 Stichworte von über 130 Autoren aus den einschlägigen Fachdisziplinen Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Sozialpolitik, New Public Management, Recht, Erziehungswissenschaften, Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Psychologie und richtet sich an die Führungskräfte in der Sozialwirtschaft/Sozialmanagement, der Aus- und Weiterbildung sowie an die Wissenschaft.
Die Sozialwirtschaft bzw. das Sozialmanagement ist als wissenschaftliche Disziplin relativ jung und bedarf einer klaren, praxisorientierten sowie theoretisch fundierten Begrifflichkeit. Mit seinen über 600 Stichworten eröffnet das Lexikon einen interdisziplinären Zugang zur Sozialwirtschaft von A bis Z. Weit über die reine Begriffsbestimmung hinaus systematisiert das Nachschlagewerk die wichtigen Themen der Sozialwirtschaft.

Die vollständig überarbeitete Neuauflage zeichnet besonders aus:

die Aufnahme von aktuellen Konzepten, Trends und Entwicklungen,

ein ausdifferenziertes System von Verweisen der einzelnen Stichworte

sowie die Einordnung der einzelnen Begrifflichkeiten in die komplexen wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhänge.

Das Lexikon richtet sich an DozentInnen, StudentInnen genauso wie an Fach- und Führungskräfte der Sozialwirtschaft. Die über 130 AutorInnen sind nationale und internationale Experten in Theorie und Praxis der Sozialwirtschaft.
Professor Bernd Maelicke, geboren 1941, ist Jurist und Sozialwissenschaftler. Von 1990 bis 2005 verantwortlich für den Strafvollzug in Schleswig-Holstein, ist er seit 2005 Gründungsdirektor des Deutschen Instituts für Sozialwirtschaft (DISW) in Lüneburg und berät bei Resozialisierungsprojekten. 2012 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.