buchspektrum Internet-Buchhandlung

Neuerscheinungen 2016

Stand: 2018-10-13
Schnellsuche
ISBN/Stichwort/Autor
Herderstraße 10
10625 Berlin
Tel.: 030 315 714 16
Fax 030 315 714 14
info@buchspektrum.de

Dieter Kremer

"Fremde" Namen


Herausgegeben von Kremer, Dieter
2016. 325 S. meist farb. Abb. 24 cm
Verlag/Jahr: LEIPZIGER UNIVERSITÄTSVERLAG 2016
ISBN: 3-9602302-6-5 (3960230265)
Neue ISBN: 978-3-9602302-6-7 (9783960230267)

Preis und Lieferzeit: Bitte klicken


Dieser Band vereint die Beiträge einer namenkundlichen Tagung, die am 9. und 10. Oktober 2015 im Universitätsarchiv Leipzig stattfand. Mit Blick auf Eigennamen (Personen- und Familiennamen, Ortsnamen und andere Namenarten) widmet er sich in historischer und aktueller Sicht dem nur schwer definierbaren Begriff "fremd". Die Themen reichen von der sprachwissenschaftlichen Eingrenzung von "fremden Namen" über Namenkontakte der Völkerwanderungszeit oder "exotische" Ortsnamen in Deutschland bis zu aktuellen Fragen der Vornamengebung.
Kremer, Dieter
Dieter Kremer war bis 2008 Professor für Romanistische Sprachwissenschaft in Trier. Die Schwerpunkte seiner Forschung bilden die romanische Sprachgeschichte (insbesondere Wortforschung) und die Namenforschung, unter spezieller Berücksichtigung der Iberischen Halbinsel und Italiens. Zu dem von ihm begründeten oder geleiteten Forschungsprojekten und Instituten zählen das Portugalzentrum und das Dokumentationszentrum Galicien der Universität Trier, das "Glossar der altromanischen Berufs- und Standesbezeichnungen", das europäische Forschungsprojekt "Dictionnaire historique de l´anthroponymie romane" und die Deutsch-Galicische Gesellschaft. Er verantwortete viele wissenschaftliche Publikationen und Editionen und organisierte zahlreiche Kongresse und Tagungen. Dieter Kremer ist Träger verschiedener Auszeichnungen - darunter der Henning-Kaufmann-Preis (1977) und der Prix Chavée des Institut de France (2005) - und korrespondierendes Mitglied der Academia Portuguesa da Histó
ria und der Real Academia Galega und seit 2011 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Namenforschung. Zwischen 1993 und 1996 sowie 2008 und 2011 war er Vizepräsident des International Council of Onomastic Sciences.